Vikar Peter Vonlanthen sagt danke.

Antoniustag<div class='url' style='display:none;'>/pfarrei/ibach/</div><div class='dom' style='display:none;'>kirchgemeinde-schwyz.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>56</div><div class='bid' style='display:none;'>7393</div><div class='usr' style='display:none;'>67</div>

Dankesworte an die Pfarreiangehörigen.
Peter Vonlanthen,
Liebe Angehörige
Ab August 2020 werde ich in Muotathal und Illgau einen neuen Wirkungsort in Angriff nehmen. Aus diesem Grund möchte ich mich ganz herzlich bedanken für diese schöne, lehrreiche und gnadenvolle Zeit mit und bei Euch.

Zum Thema Abschied und Neubeginn hat mich folgende Geschichte beeindruckt: Der Mystiker Johannes Tauler († 1361) erzählt, wie er den Herrn viele Jahre gebeten habe, ihm einen Meister des geistlichen Lebens zu schicken. Eines Tages hörte er eine Stimme, die ihn zu einer gewissen Kirche sandte. Dort, bei der Tür, sass ein Bettler, barfuss und zerrissen. «Grüss dich, Freund» sagte Johannes. «Herr Meister» antwortet der Bettler, «ich erinnere mich nicht, je einen schlechten Tag erlebt zu haben. Ich war nie unglücklich. Hört mir zu, mein Vater. Wenn ich Hunger habe, lobe ich den Herrn. Wenn es schneit oder regnet, segne ich ihn. Wenn ich sonst leide, gebe ich meinem Herrn alle Ehre. Es ist wahr, weil ich gewohnt bin, alles zu wollen, weil Gott es so will, ohne Vorbehalte. Alles was mir zustösst, sei es fröhlich oder traurig, empfange ich mit Freude aus der Hand des Herrn, so wie es das Beste für mich ist. Deshalb bin ich glücklich».

Liebe Pfarreiangehörige, dieser Bettler hat mich fasziniert. Er ist innerlich ein König. In diesem Sinne ist mein Herz mit Dank erfüllt. Ich wünsche mir und uns allen einen heiteren Blick nach vorne.

Euer Vikar Peter Vonlanthen
Bereitgestellt: 03.07.2020     Besuche: 70 Monat